Mittwoch, 2. Juli 2014

Quick and Dirty genäht - und doch tragbar

Manchmal denke ich, ich habe einen Knoten im Kopf. So ging es mir bei der Anleitung zum ärmellosen Top (Nr. 9) aus der Ottobre 2/2014. Das Vorder- und Rückenteil sollten gefüttert werden. Aber wie nur funktioniert das Annähen. Ich kenne es anders - mit erst zuletzt geschlossener Schulternaht. 

Also flugs einen preiswerten Jersey vom Stoffmarkt genommen, alles Teile zugeschnitten, auf die Einlage verzichtet und angefangen zu nähen - und prompt alles falsch gemacht. Nach dem Nähen ließ sich das Teil nicht wenden. Nähte also weggeschnitten und erneut mein Glück versucht. Irgendwie hat es geklappt. Man muss wirklich bei jedem Armausschnittvon der Schulter beginnend die Ärmelnähte in zwei Schritten nähen, aber beschreiben könnte ich es nicht. Manches muss man einfach selbst ausprobieren. 

 
Und nachdem ich das Shirt fertiggenäht hatte - war ich erstaunt, dass es trotz der fehlenden Einlage, der etwas schiefen Nähte, der fehlenden Steppnähte an Hals- und Ärmelausschnitten richtig gut saß. Und so habe ich ein lieblos genähtes Lieblingsteil für die heißen Tage. Jetzt fehlt nur noch die gleichmäßige Bräune für den perfekte Auftritt.


Und ich werde auf jeden Fall das Shirt noch einmal oder zweimal oder ... "ordentlich" nähen.

Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt: Ottobre 2/2014, Modell 9
Stoffe: Jersey vom Stoffmarkt


Zeigen will ich es hier und hier.


Liebe Grüße, Birgit

Kommentare:

  1. wow...das Shirt hätt ich auch gern :)
    super schön!

    lg andrea

    AntwortenLöschen
  2. Den Stoff hab ich mir auch mitgenommen... ich überlege noch was daraus wird - aber so ein Shirt ist auf jeden Fall mal nicht schlecht ;-) LG

    AntwortenLöschen